Münchner Protonentherapiezentrum muss zum Ende des Jahres heruntergefahren werden

Münchner Protonentherapiezentrum muss zum Ende des Jahres heruntergefahren werden

 

 

Das Münchner Protonentherapiezentrum RPTC muss zum Ende des Jahres in einen Ruhe-Zustand (sogenannter „idle mode“) versetzt werden. Seit Beantragung des Insolvenzverfahrens der Betreibergesellschaft zum 18. September 2017 hatte das RPTC uneingeschränkt Patienten behandeln und der Insolvenzverwalter den Betrieb mit Unterstützung des Technologiepartners Varian Medical Systems nahtlos fortführen können. Jetzt stehen allerdings unaufschiebbare Reparaturen und Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe an den hochkomplexen Anlagen an.  

 

„Wir haben seit Eröffnung des Insolvenzverfahrens alles dafür getan, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Das ist uns mit Unterstützung der Mitarbeiter und Technologiepartner geglückt. Jetzt führt jedoch sowohl aus technischen wie auch rechtlichen und wirtschaftlichen Gründen kein Weg mehr daran vorbei, das Protonenzentrum herunterzufahren und in einen Ruhe-Zustand zu versetzen. Wenn sich ein Investor finden sollte, der bereit ist, das Zentrum zu angemessenen Konditionen zu übernehmen und zu investieren, bleibt dies jedoch weiterhin möglich“, so der vom Amtsgericht München bestellte Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. Michael Jaffé.

 

Weder die Anlage selbst noch die Immobilie befinden sich im Eigentum der insolventen Betreibergesellschaft, der Pro Health AG. Sie können damit auch nicht vom Insolvenzverwalter der Pro Health AG verwertet werden.

 

Der Vorstand der Betreibergesellschaft des RPTC, der Pro Health AG, hatte am 11.09.2017 Insolvenzantrag gestellt, zum 01.12. 2017 wurde das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung der Gesellschaft eröffnet. Das Amtsgericht München bestellte daraufhin Rechtsanwalt Dr. Michael Jaffé als Insolvenzverwalter für die Pro Health AG. Hintergrund waren die für einen wirtschaftlichen Betrieb der Anlage zu geringen Behandlungszahlen.

 

„Das RPTC war ein mutiges Pilotprojekt und hat in der Behandlung von Krebspatienten gute Arbeit geleistet. Es konnten jedoch nie die avisierten Patientenzahlen verzeichnet werden. In zehn Jahren Betrieb wurde zusammengerechnet nicht die Patientenzahl erreicht, die ursprünglich pro Jahr geplant war. Das RPTC hat deshalb zu keiner Zeit kostendeckend arbeiten können und jährlich hohe Verluste erwirtschaftet“, so der Insolvenzverwalter in seinem Bericht.

 

Das Rinecker Proton Therapy Center (RPTC) war das erste vollklinische Protonen-Bestrahlungscenter in Europa zur Behandlung von Krebspatienten. Das Zentrum ist seit 2009 in Betrieb.

 

Aktuell sind weniger als 30 Personen pro Monat in Behandlung, nur ein geringer Teil davon kommt aus der Region. Alle laufenden Behandlungen im RPTC werden noch abgeschlossen.

 

 

Über JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter

 

Dr. Michael Jaffé zählt zu den erfahrensten und renommiertesten Insolvenzverwaltern Deutschlands. Er wird seit über zwei Jahrzehnten regelmäßig von den Gerichten in schwierigen und großen Insolvenzfällen bestellt, in denen es darum geht, das Vermögen für die Gläubiger zu sichern und bestmöglich zu verwerten. 

 

Die Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter ist seit mehr als zwei Jahrzehnten eine der führenden Kanzleien in den Bereichen Insolvenzverwaltung, Insolvenzrecht und Prozessrecht, insbesondere in komplexen und grenzüberschreitenden Verfahren. Die Anwälte der Kanzlei verstehen Unternehmenskrise und Insolvenz nicht als Ausdruck unternehmerischen Scheiterns, sondern setzen sich mit großem Nachdruck und Erfolg dafür ein, dass das Unternehmen in der Insolvenz saniert wird, Arbeitsplätze erhalten und zugleich die Gläubiger bestmöglich befriedigt werden, und zwar sowohl innerhalb eines klassischen Insolvenzverfahrens als auch im Rahmen von Eigenverwaltungen und Schutzschirmverfahren. Die Anwälte der Kanzlei werden regelmäßig in schwierigen Verfahren als Insolvenzverwalter und Sachwalter bestellt; ihre Erfahrungen und ihre Unabhängigkeit sind ein Garant für ein faires und erfolgreiches Verfahren.

 

 

Medienkontakt des Insolvenzverwalters:

 

Sebastian Brunner

Tel.: +49175/5604673

E-Mail: sebastian.brunner@brunner-communications.de

Datum 23.10.2019