Nici AG

Verfahrensdaten

Firma Nici AG
Gericht Amtsgericht Coburg / AZ 1 IN 214/06
Sitz / Bundesland Altenkunstadt / Bayern
Eröffnungsdatum 01.08.2006
Insolvenzverwalter Dr. jur. Michael Jaffé
Verfahrensstatus laufendes Verfahren
Mitarbeiter 576


Verfahrensbeschreibung

Die NICI AG produzierte Plüschtiere und Merchandising-Produkte als Lizenznehmer, bspw. das Maskottchen der WM 2006, den sog. Goleo. Sie war eine operativ tätige Konzernobergesellschaft mit Tochtergesellschaften in England, Frankreich, Österreich, Dänemark, mehreren Beteiligungen in Deutschland, sowie 38 NICI inländischen Verkaufshops. Darüber hinaus war die NICI AG an der in Hongkong ansässigen NICI Asia Ltd. zu 100 % beteiligt, die wiederum in Korea, Shanghai und Quingdao über eigenständige Gesellschaften samt einer Vielzahl von Mitarbeitern sowie sechs NICI Shops in Hongkong verfügte.

Nach langwierigen Verhandlungen ist es im letzten Augenblick gelungen, die finanzierenden Banken der NICI Asia Ltd. in Hongkong zu einer Stundung ihrer gekündigten Kredite zu bewegen, so dass neben der komplexen Betriebsfortführung unter hohem zeitlichen Druck ein umfangreiches Restrukturierungskonzept erarbeitet und umgesetzt werden konnte. Damit wurden die Voraussetzung für einen internationalen Investorenprozess geschaffen.

Aufgrund der Größe des Unternehmens, der Höhe der Umsätze sowie der Vielzahl von Tochtergesellschaften im In- und Ausland handelte es sich um ein hochkomplexes Verfahren, dessen Bearbeitung neben der Berührung einer Vielzahl von Rechtsordnungen durch die Tatsache erschwert wurde, dass es sich neben dem umfangreichen operativen und internationalen Geschäft der Schuldnerin um eine Kriminalinsolvenz handelte, durch welche hohe Schäden verursacht wurden, wobei alleine Luftbuchungen von mehr als € 80 Mio. zu verzeichnen waren. Nach erfolgreicher Realisierung des Hive-down und dem Verkauf der Assets der Muttergesellschaft NICI Asia in Hongkong, wurde im Rahmen eines gerichtlichen Sanierungsverfahren begonnen, die Tochtergesellschaft in Hongkong zu restrukturieren. Es wurde nach umfangreichen Verhandlungen mit allen beteiligten relevanten Gläubigern ein Scheme of Arrangement eingereicht. Das gerichtliche Hearing fand am 22.03.2007 vor dem High Court of the Hongkong Special Administration Region statt. Das dem Insolvenzplanverfahren vergleichbare Scheme of Arrangement wurde erfolgreich abgeschlossen.

In einem aufwändigen Bieterprozess konnte der Geschäftsbetrieb des "NICI-Konzern" in einem komplexen Asset- und Share-Deal äußerst erfolgreich verwertet werden, wobei auch der Großteil der Arbeitsplätze erhalten blieb. Einen weiteren Schwerpunkt des Verfahrens stellte die prozessuale Aufarbeitung der Hintergründe der Kriminalinsolvenz dar. 

Im Rahmen des "Konzerninsolvenzverfahrens NICI" wurde Herr Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé auch als Insolvenzverwalter über das Vermögen der Janta GmbH, der Rüggemeier Beteiligungs GmbH, der Pfaff Beteiligungs-GmbH, der Pfaff GmbH & Co. KG sowie der CHRIS M+O Pfaff GmbH vom Amtsgericht Coburg - Insolvenzgericht - bestellt.